Forschung und Entwicklung

Erfahren Sie über das aktuelle Forschungsprojekt und einige Produkte, die in den letzten Jahren entwickelt worden sind.

WITURBISA

WITURBISA (Wind Turbine Strike Avoidance) ist das aktuelle Forschungsprojekt der GEOsat Im Verbund mit Dänischen und Schwedischen Partnern entwickeln wir ein Radar und/oder Kameragestütztes Vorgeldetektions-System, welches vor Windparks eingesetzt werden kann.

Smart-Rail-Inspector

In einem Forschungprojekt wurde in Zusammenarbeit mit Fraunhofer IMS und der ARIC GmbH ein Sensor entwickelt, der Schienenfehler bis unter 1mm bei bis zu 80 Km/h detektieren kann.

 

Der Sensor besteht aus einem Schienensensor, der mit 80kHz Abtastrate den Schienenkopf abtastet. Dieser Sensor wurde von Fraunhofer IMS (Duisburg) entwickelt.

Der Positionssensor besteht aus einem Präzisions GNSS Empfänger, einer IMU und einem Laserscanner. Über einen Kalman-Filter werden die Daten der Sensoren fusioniert, sodass auch bei Abschattung und Signalverlust vom Satelliten die Position präzise an den Schienen-Sensor weitergeleitet werden kann.

REDUS

REDUS ist eine Test- und Eichstrecke, die GEOsat zusammen mit der ARIC Gmbh betreibt. Auf der Schienen-Schleife können auf einem Versuchsfahrzeug (Schmalspur) Messgeräte auf ihr Dynamisches Messverhalten hin getestet werden. Das Areal ist über Beobachtungspfeiler für eine Präzisionsüberwachung ausgerüstet, durch die bekannte Schienengeometrie sind Vergleiche zu einer Sollgeometrie möglich.

Getestet wurden bisher verschiedene GNSS Empfänger mit und ohne IMU, Schienen-Sensoren und Tachymeter.

Cargoport

Cargoport ist eine mobil aufstellbare Sensorik zur berührungslosen Messung und Registrierung von LKW und deren Inalten (Schüttgut).

Es kann an Baustellen innerhalb einer halben Stunde aufgestellt werden und misst das Volumen des Schüttguts auf den LKW. Die Richtung sowie die Identität des LKW kann mit bestimmt werden.

Für die Identifizierung des LKW sind zwei Verfahren möglich: Die Identifizierung über RFID-Tags oder die Kennzeichen Erkennung.

Die Ladungs-Messung erfolgt über einen Laserscanner und eine Farbkamera. Weitere Sensorik (Thermalkamera, Strahlensensor etc.) können angeschlossen werden.

Das System kann dadurch die LKW-Waage ersetzen oder die Anlieferung dokumentieren.